Navigation und Service

Nachricht 08.01.2018 Haa­ger Über­ein­kom­men vom 5. Ok­to­ber 1961 zur Be­frei­ung aus­län­di­scher öf­fent­li­cher Ur­kun­den von der Le­ga­li­sa­ti­on

Keine Geltung für Tunesien

RdSchr. d. BMI v. 8.1.2018 - V II 1 - 20103/88#22 -
per E-Mail an Innenministerien/Senatsverwaltungen für Inneres der Länder

Tunesien ist dem Haager Übereinkommen vom 5. Oktober 1961 zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation mit Wirkung vom 10. Juli 2017 beigetreten. Die Bundesrepublik Deutschland hat unter Bezugnahme auf Artikel 12 Absatz 2 des Übereinkommens Einspruch gegen den Beitritt Tunesiens erhoben. Das Übereinkommen ist daher zwischen Tunesien und der Bundesrepublik Deutschland nicht anwendbar. Urkunden aus Tunesien bedürfen weiterhin der Legalisation der Deutschen Botschaft Tunis. Umgekehrt kommt als Echtheitsnachweis für deutsche öffentliche Urkunden zur Verwendung in Tunesien weiterhin nur die Legalisation durch eine tunesische Auslandsvertretung in Deutschland in Frage.

Im Auftrag
Bockstette

Schwerpunktthemen

Öffentliches Namensrecht

Hier gelangen Sie zur Sammlung des ausländischen Namensrechts

Zur Sammlung

Rundschreiben

Icon: Rundschreiben

Zum Gesamtangebot aller Rundschreiben

Zu den Rundschreiben